Tegel schließen

Lange Zeit war klar, spätestens ein halbes Jahr nach der Eröffnung des BER wird Tegel geschlossen. Je unsicherer der Eröffnungstermin des BER wurde, um so lauter wurden einige Stimmen in der Gesellschaft, die forderten, Tegel müsse auch nach der Inbetriebnahme des BER geöffnet bleiben.

In der Argumentation werden dabei einerseits “gefühlte” Argumente wie “TXL gehört zu Berlin und solle quasi aus Denkmalschutzgründen weiter betrieben werden” oder “eine Hauptstadt mit nur einem Flughafen ist keine Hauptstadt und wenn wir den TXL schließen, blamieren wir uns vor der ganzen Welt” angeführt.

Andererseits wird auch versucht mit “Fakten” gegen eine Schließung zu argumentieren. Fakten, die auf den ersten Blick schlüssig erscheinen. Sich bei näherer Betrachtung aber als dürftig erweisen und im Endeffekt sogar als Beleg dienen, dass das Konzept “single-airport” aus vielerlei Gründen die vernünftigere Option ist. Nicht nur in Berlin. Aus diesem Grund haben wir diesen kleinen Faktencheck erstellt.

Bündnis 90/Die Grünen Spandau sagt ganz klar: Tegel muss geschlossen werden. Für die Umwelt, für die Menschen und für eine lebenswerte Stadt. Wir müssen das Entwicklungspotential des Gebietes nutzen und Tegel, 120 Jahre nach der Eröffnung der Borsig-Werke, wieder zu einem Hort der Innovation machen und nicht verzweifelt am Status Quo festhalten und damit den Stillstand zementieren.

 

Bildrechte
Titel: Berlin Tegel
Fotograf: Henri Bergius
Quelle: www.flickr.com
Lizenz: creative commons – CC BY-SA 2.0