Kompromiss für Regenentwässerung in Kladower Siedlung: Bürgerbeteiligung sorgt für bessere Ergebnisse

Im Dialogverfahren zur Regenentwässerung der Siedlung Wochenend-West am Groß Glienicker See hat es einen Durchbruch gegeben: Am Montag hat das Bezirksamt eine überarbeitete Planung vorgelegt, die vielen der bislang vorgebrachten Bedenken Rechnung trägt.

„Wir freuen uns, dass das Bezirksamt ernsthaft auf die alternativen Ideen der Anwohnerinnen und Anwohner eingegangen ist. Das sorgt für ein besseres Ergebnis und bringt verlorengegangenes Vertrauen in Politik und Verwaltung zurück“, erklären die beiden Kreisvorsitzenden Constanze Rosengart und Bodo Byszio. Die zuständige BVV-Verordnete Elmas Wieczorek, die die Bürgerinitiative Wochenend-West von Anfang an unterstützte sowie die Abgeordnete Bettina Jarasch, die mehrfach vor Ort war und sich für die Anliegen der Anwohnerinnen und Anwohner einsetzte, ergänzen: „Der Charakter als Wohnsiedlung mit wenig Autoverkehr bleibt erhalten, das Problem der Regenentwässerung wird kostengünstig gelöst – und die Bäume werden weitestgehend stehen bleiben. Das sind drei gute Nachrichten!“ Natürlich gebe es noch offene Fragen – zu den Kosten und zu Lösungen für das Park-Chaos auf der Uferpromenade. Die Grünen werden das Dialogverfahren und auch die Umsetzung daher weiterhin eng begleiten.

Verwandte Artikel